Festival der Kooperationen

Mit Alexander Kluge & Friends »Der Elefant im Dunkeln«
Ein Programm an 10 Tagen im Literaturhaus Berlin, bei Partnern und im Internet – mit über 40 Veranstaltungen und über 130 Teilnehmenden aus Künsten, Wissenschaften und zivilgesellschaftlichen Initiativen. Es geht um Zusammenarbeit. Wie lernen wir voneinander, spiele­risch, ernsthaft, mit Reibung und im geteilten Bewusstsein von Dringlichkeit? Wie gehen wir die Krisen an, die sich vor uns überlagern?

Alexander Kluge:
Im Wort »Zusammenarbeit« steckt das »Zusammen« und die »Arbeit«. Es geht also nicht um Reden allein. Es geht auch nicht um Ver­ fügen, wie in der Algorithmenwelt: um das Zugänglichmachen von etwas, das bereits existiert, sondern um »Veränderungsarbeit im Innern von Menschen und an Dingen«.
Das Pathos, auf Deutsch die »Leidenschaft«, die innere Beteili­gung der Seele an dem Projekt Kooperation, ist das Gegenteil einer Phrase. Prüft man im Herzen nach, welche Herausforderungen, die von den Entgleisungen der Geschichte ausgehen, sich uns stellen, können wir gar nicht anders antworten, als dass wir anfangen zu arbeiten, und dies können wir nicht einzeln, sondern nur zusammen. So buchstabiert das politische Alphabet das Wort KOOPERATION.

Titelfoto von Phil Dera