Nachruf für Michail Gorbatschow

Der Tod dieses großen Mannes in seinem 91. Jahr ruft in mir starke Erinnerungen herauf. dctp.tv widmet ihm Filme, in denen er spricht.

Als Initiator der Perestroika und von Glasnost, einer einmaligen politischen Reformbewegung in Russland, die viel zu früh endete, hat Michail Gorbatschow einen Horizont für Abrüstung und eine kooperative Zukunft der politischen Mächte in dieser Welt geschaffen. Nichts daran war falsch. Danach aber hat Russland, aber auch der
Westen fast alles falsch gemacht: Weltmächte steuern auf eine Karambolage zu.
Ich sehe Gorbatschow am 6. Dezember 1989. Im Mittelmeersturm vor Malta liegen im Hafen dort große Schiffe. Das eine hat den US-Präsidenten Bush Senior, das andere den Präsidenten Russlands, Michail Gorbatschow, hierher gebracht. Die beiden und ihre Stäbe – darunter als Zeitzeuge der Außenpolitiker Valentin Falin – verhandeln, wie es mit dem deutschen Herbst und den Unabhängigkeitsbewegungen, die sich 1989 zeigen, weitergeht. Es werden Einigungen ins Auge gefasst. Viele der damaligen Versprechungen wurde inzwischen gebrochen. Wie Götter in einem Barockdrama sitzen hier zwei verantwortungsbewusste Chefs von zwei Supermächten und sorgen dafür, dass keine Sabotagen und Zwischenfälle den Einigungsprozess in Europa stören.

Wir sollten alle Fragen im Verhältnis von Ost und West heute dringlich neu prüfen, wie sie in den Augen eines verantwortungsbewussten Mannes wie Gorbatschow aussehen.

Ich grüße einen großen Toten.

Alexander Kluge