Edgar Reitz

Mit seiner "Heimat"-Trilogie hat er Filmgeschichte geschrieben, auch Fernsehgeschichte und deutsche Kulturgeschichte.
Edgar Reitz, 1932 in Morbach im Hunsrück geboren, der realen Blaupause für das fiktive Hunsrück-Örtchen Schabbach, dessen bewegte Geschichte sein „Heimat“-Zyklus bearbeitet, begann seine Karriere im deutschen Film im Jahr 1957. Bald wurde er eine der wichtigen Stimmen der „Oberhausener Gruppe“ und des Neuen deutschen Films. Das Werk von Edgar Reitz reicht von Minutenfilmen über zahlreiche Spielfilme bis zur besagten "Heimat"-Trilogie, die eine Länge von 52 Stunden aufweist.