Christoph Schlingensief

Entweder hat Christoph Schlingensief nie gelebt, oder er ist nicht tot. "Erlöst die Nachrichten von der menschlichen Gleichgültigkeit!" Einer der großen Charakterdarsteller des Neuen Deutschen Films ist Alfred Edel. Er hat in meinen Filmen gespielt (z.B. in "Abschied von gestern") und in denen von Christoph Schlingensief (z.B. "Das deutsche Kettensägenmassaker"). Bei der Beerdigung von Alfred Edel traf ich Christoph Schlingensief erstmals. Jeder von uns hielt eine der Reden. Wenn wir später stritten, war Alfred Edel unser Schiedsrichter. Die Toten sind nämlich nicht tot. Mit diesem Gedanken tröste ich mich über den Tod meines Freundes Christoph. Mit seiner Frau Aino, die wie Beethovens Leonore (buchstäblich bis zur letzten Minute) um sein Leben gekämpft hat, ihn aus dem Kerker bis zuletzt befreien wollte, teile ich die Meinung, dass er uns zusieht, was wir jetzt machen. In seinem Auftrag bohren wir weiter. Die Druckverhältnisse in 5.500 m Wassertiefe sind längst nicht erforscht. In Friedrich Rückerts "Kindertotenliedern" trauern die nicht gestorbenen Kinder über die gestorbenen Geschwister. Es heißt dort: "Da singt die ganze Kinderschar / sie sind nicht tot / das ist nicht wahr!" Warum soll ich etwas anderes für wahr halten? Christoph Schlingensief ist, wie man in den hier gezeigten Dialogen sieht (und davon gibt es etwa 40), immer noch sehr lebendig. Alexander Kluge