News & Stories vom 01.08.1999

Russisches Duell

Wie Alexander Puschkin jung stirbt

Alexander Puschkin gilt als der bedeutendste Poet Russlands. Das sagen die Demokraten, die Sozialisten, die Kommunisten, die Perestroika, die Mafia. Puschkin ist das einzige, worauf sich alle Russen einigen können: Von der Abstammung ein Äthiopier, in der Form ein Klassiker, in der Substanz ein Radikaler. Puschkin starb im Zweikampf an einem dunklen Winternachmittag. Es ging um die Ehre seiner Frau. Ein Emporkömmling, geboren im Elsaß, mit dem er ein intimes Verhältnis hatte, Gardeoffizier (die Figur könnte von Puschkin erfunden sein), wollte seinen Ruf durch eine aufsehenerregende Frauenaffäre retten. Er machte der Frau Puschkins, einer der schönsten Personen in St. Petersburg, den Hof und stellte ihr eine Falle. Als die Sache aufflog und Puschkin ihm die Duellforderung zustellte, entschuldigte er sich, heiratete die Schwester der Frau Puschkins, indem er vorgab, alles sei ein Missverständnis, er habe nur diese Schwester (im dritten Monat von einem anderen schwanger) geliebt. Der Frieden hielt wenige Wochen. Danach provozierte der Gardeoffizier Puschkin erneut. Der in Duellkämpfen erfahrene Puschkin wurde in den Bauch geschossen. Noch am Boden, mehr als zwei Minuten zielend, verletzte Puschkin den Gegner gefährlich. Der große Poet selbst war unrettbar verloren. Die Trauerfeierlichkeiten ergriffen Russland ähnlich wie die Trauer um Diana Großbritannien ergriff. Puschkin hat in seinem Epos EUGEN ONEGIN (von Tschaikowsky als Oper komponiert) seine Sterbeszene wie ein Wahrsager beschrieben. Rosemarie Tietze, Puschkin-Expertin, berichtet, wie Puschkin im Alter von 38 Jahren starb.