Primetime vom 10.05.1998

Totenkult im Tal der Könige

5000 Jahre alte Zeichen einer rätselhaften Kultur
Im Tal der Könige wurden die Mumien Ägyptischer Herrscher aufgefunden. Viele dieser konservierten Körper liegen in den Museen von London, Paris, Berlin, New York und Kairo, aber immer erneut werden in den unterirdischen Grabkammern weitere dieser seit 5000 Jahren kunstvoll eingetrockneten Körper gefunden. Was ist das für ein Machtwille, der die Körper der Toten so präpariert, daß sie der Zeit trotzen!
Den hochspezialisierten Forschern, die sich seit Lord Carnavon mit den Mumien und ihren Grabschätzen befassen, gelingt es neuerdings in das Innere dieser Körper vorzudringen. Die elektronischen Späher, die sie in die getrockneten Adern und Organe einführen, finden dort die Spuren von Krankheiten, Narben, seltenen Würmern, Todesursachen (sie werden heute, 5000 Jahre zu spät erkannt). Sie staunen aber auch über diese "bio-historischen Urkunden" einer rätselhaften Kultur. Was dachten die Geister, die vor 5000 Jahren in diesen Mumien lebten?
In Zusammenarbeit mit dem European Popular Science Project (EPS) und Spiegel TV.