Primetime vom 08.11.1998

Das Absurde als Garant der Kommunikation

Hirnforscher Prof. Dr.Detlef B. Linke berichtet
Von Marcel Duchamp stammt eines der merkwürdigsten Kunstwerke: eine Glasmalerei. Auf der einen Seite sind Männer versammelt. Auf dem anderen, die soeben vergewaltigt oder nur entkleidet wurde. Vor dieses Bild setzt sich Marcel Duchamp. Eine nackte Frau sitzt ihm gegenüber. Sie spielen Schach.

Am Beispiel dieses Bildes und der lebenden Installation, die sich vor dieses Bild gesetzt hat, erläutert der Hirnforscher Prof. Dr. Detlef B. Linke das Prinzip: UNVEREINBARKEIT. Es gibt Gegensätze, die durch nichts in der Welt (auch nicht durch ihre Gegensätze) miteinander in Verbindung zu bringen sind. Dies gilt vor allem für zahlreiche Aktivitäten des Gehirns.

Menschen und ihre Hirne sind, sagen Duchamp und Detlef B. Linke, "zölibatäre Maschinen". Sie sind auf Missverständnisse und das Zölibat geeicht. Alle Verständigung ist Schein. Das garantiert die dauerhafte Gesprächsbereitschaft in ganz Babylon.