News & Stories vom 16.11.1998

Philosophie zum Festpreis

Oskar Negt: Was heißt bei G.W.F. Hegel "Arbeit des Begriffs"?
G.W.F. Hegel war in seiner Studentenzeit der Gefährte von Hölderlin und Schelling. Er las Homer und die Dramen von Sophokles im Urtext. Ihn interessierte der Fluss des wirklichen Lebens und der Prozess des Begreifens. Was bedeuten in seinem Werk die Stichworte "Erscheinung", "Wesen" und "Werden"? Was nennt er die "Breitseite der Gewalt"? Ist Hegel mehr Sänger als Dichter? Was heißt in seinem Riesenwerk das Wort "Dialektik"? Die Theorie und Praxis davon, wie man das Wesentliche unterscheiden lernt, sagt der Philosoph und Soziologe Prof. Dr. Oskar Negt, ist keine bloße Angelegenheit der Philosophen, sondern ist von Interesse für alle Menschen. Ein solches Unterscheidungsvermögen (= "Begreifen") unterliegt auch nicht wie die Börse Aufwertungen und Abwertungen. Alle guten Theorien, sagt Oskar Negt, haben ein Naturrecht darauf, nicht willentlich missverstanden zu werden.

Mit Musik von Galactical Cabaret aus Frankreich: "On Se l'Hegel En Enfer" (= man "hegelt" sich in die Hölle).