News & Stories vom 22.02.1993

Female Pop und Performance

Eine transatlantische Brücke

Musikmagazin mit "Babes of Toyland", Laurie Anderson, der Filmemacherin und Sängerin Chantal Akerman, Michel Waisvish und anderen. Es geht um Female Pop, Performance und Filme aus New York. Die "Babes of Toyland" sind eine aggressive, ausschließlich aus Frauen bestehende Pop-Gruppe aus Minneapolis. Mit ihren Songs "Hanging on a rope as thin as you", "roses are red, well, blood ist too!" und "Mad angels fly, you are my sky" versetzen sie die Konzertsäle der Welt in Unruhe. Chantal Akerman hat Musicals geschrieben und zahlreiche musikalische und witzige Filme gedreht, deren Witz von einem Requiem nicht zu unterscheiden ist. Ein kurzes Portrait dieser genialen Feministin. Laurie Anderson tritt erstmals mit Michel Waisvish gemeinsam in einem Konzert auf. Nach "Halycon-days / Nerve Bible Show" sind dies ihre neuesten Stücke. Trompetende Elefanten aus der Kunstrichtung Fluxus, wirkliche Hühner und Stoffhühner, die Video-Kameras auf ihren Rücken tragen, spielen in dieser Show eine besondere Rolle. "Babes of Toyland" und das Konzert von Laurie Anderson sind Beiträge in Zusammenarbeit mit Artprojekt. Eine in Deutschland zu wenig bekannte Tonlage aus den USA. Female extreme Art and Pop: eine transatlantische Brücke.