News & Stories vom 15.02.2004

Arbeiterparadies als Traumfabrik

Boris Groys über die Massenkultur der Utopie
Die aufsehenerregende und vielbesuchte Ausstellung TRAUMFABRIK KOMMUNISMUS in der Frankfurter Schirn zeigt Zeugnisse der sowjetischen künstlerischen Propaganda sowie ihre Echos in der modernen SOZART, die die Traditionen der Dreißiger Jahre aufgreift, kritisiert, karikiert und verwandelt. Bei näherer Betrachtung der Bilder erweist sich, dass sie weder bloß den Propagandazwecken gehorchen, noch dass die bewussten Absichten der Künstler allein sie geprägt haben. Vielmehr gehen in die Bilddarstellungen Gefühle, Wünsche und Utopien der Adressaten dieser "Werbung ohne kommerziellen Inhalt" ein. Das gibt den Bildern Wärme. Dieses Kollektiv-Unbewusste macht den Reiz der Ausstellung aus: Massenkultur der Utopie. Der Medientheoretiker, Kunstkritiker und Ausstellungsmacher Boris Groys, an dieser Ausstellung beteiligt, berichtet.