News & Stories vom 03.12.2000

Der rechtsradikale Tausendfüßler

Was hat Zusammenbruch des Gemeinwesens mit rechtem lifestyle zu tun?
Im Ostblock brach nicht nur eine Staatsmacht zusammen, auch gewachsene Vertrauensverhältnisse, wie sie in der Schattenwirtschaft entstanden, wurden enttäuscht. Bei solchen Zusammenbrüchen, sagt die moderne Sozialforschung der Chicagoer Schule, entsteht immer auch eine Gegenbewegung. Das gilt auch für die ostdeutschen Länder. Es entsteht das Idol des "Rebellen ohne Sinn". Ist kein James Dean vorhanden, orientiert sich der Protest um Rudolf Hess: immer aber wird die Konfrontation mit etwas gesucht, das ein Tabu verletzt. Anti-Gewalt-Programme, die das nicht verstehen, bleiben dauerhaft erfolglos.

Prof. Dr. Joachim Kersten von der Northwestern University von Evanston, Illinois, über die Ursachen des rechten Lifestyle und ihren Zusammenhang mit der globalen Abwertung von Gemeinwesen und autonomen Öffentlichkeit. Die Sozialforschung, sagt Prof. Kersten, hat Hinweise darauf, daß rechtsradikale Gewalt und rechter Lifestyle nicht in erster Linie, wie es ihrem Erscheinungsbild oft entspricht, eine nationale Erscheinung sind. Vielmehr bilden sie eine Neue Internationale. Was hat Zusammenbruch des Gemeinwesens mit rechtem Lifestyle zu tun? Wie zählt man die tausend Füße des Rechtsradikalismus, wenn er sich bewegt?