News & Stories vom 23.02.2014

Macbeth

Oper in 4 Akten von Giuseppe Verdi
Nach Shakespeares berühmten Drama über ein königliches Mörderpaar hat Giuseppe Verdi sein kompromisslosestes Werk geschrieben: "Nur mit dem Kompass ihrer Machtinstinkte ausgestattet, halten Lady Macbeth und ihr Mann Kurs auf das Nichts". Angestachelt von der Lady (und verführt von zweideutigen Weissagungen schottischer Hexen) bringt Macbeth den König um. Danach ist er (wie ein Stalin) gezwungen, die Mitwisser zu beseitigen. Unter den von ihm Getöteten ist auch sein bester Freund Banquo, der ihm bei einem Gastmahl als Geist erscheint. Am Ende tritt der Rächer McDuff ins Feld und stürzt den Tyrannen mithilfe des Volkes. Die Chöre, die Wahnsinns-Arie, die grausame Handlung und die tiefe Trauer in Verdis Musik machen diese Oper zu einem überwältigenden Erlebnis. Die Mainzer Operndirektorin Tatjana Gürbaca hat die Tragödie in einem Sonnenblumenfeld inszeniert, das von Anselm Kiefer gemalt sein könnte. Musikalische Leitung: Hermann Bäumer. Eine glanzvolle Premiere am Staatstheater Mainz.