10 vor 11 vom 30.05.1988

Die Guillotine

Karl-Heinz Bohrer berichtet über den Schrecken einer "humanen" Tötungsmethode
Ein Beitrag zur Serie: 200 Jahre Französische Revolution. Hier geht es um die Guillotine. Die Französische Revolution wollte mehr Menschlichkeit auch für jene, die zum Tod verurteilt waren. Der Apotheker Guillotin erfand eine Schneidemaschine zum Abschneiden von Köpfen, die berühmte Guillotine. Dass jemand, der langsam geboren und langsam aufgewachsen ist, so schnell zu Tode kommt, ist ein Schock.

Karl-Heinz Bohrer, berühmter Essayist und Herausgeber der Monatszeitschrift Merkur, Zeitschrift für Europäisches Denken, berichtet in der Sendung "10 to 11" über den Schrecken, den diese Maschine verursachte. "Die Kategorie der Plötzlichkeit und das Bild des Schreckens."