Der Glücksfall einer Institutsgründung: Das Wissenschaftskolleg zu Berlin

In memoriam des Berliner Senators für Wissenschaft und Forschung Peter Glotz
Das Wissenschaftskolleg ist eine Gründung der 80er Jahre. Bereits in den neunziger Jahren begann die Zusammenarbeit mit der dctp. In der Ausstellung des Literaturhauses sind Beispiele daraus zu besichtigen. Zum Konzept des Wissenschaftskollegs gehört auch die Wechselwirkung von Wissenschaft und Kunst. In jedem Jahr gehören Dichter, Komponisten und Publizisten, neuerdings auch eine junge Opernregisseurin zu den Fellows. Themen wie die Die Macht am Mittelmeer und die longue durée (mit Wolf Lepenies), die Sendung mit Dieter Grimm aus Anlass der Terrordrohung gegen die Inszenierung von Mozarts Idomeneo durch Neuenfels in der Deutschen Oper oder die legendäre Sendung mit Luca Giuliani über »Die Nase des Sokrates« gehören zu den Glanzlichtern der kooperativen Verknüpfung über die Grenze von Wissenschaft und Kunst hinweg.
Mit Barbara Stollberg-Rilinger, Isabel Mundry, Lothar Müller und Alexander Kluge.