10 vor 11 vom 29.03.1993

Gorbatschow in Reykjavik

Im Jahre 1986 drohte der Welt eine gefährliche Entwicklung: Militärs und Industrien im Westen und Osten richteten sich darauf ein, Krieg und Rüstung in den Weltraum zu exportieren. Das Projekt hieß "SDI" (Verteidigung aus dem Weltraum). Es wäre, vom industriellen Hintergrund gesehen, ein Spiel ohne Grenzen geworden. Auf der Gipfelkonferenz in Reykjavik/Island, versuchte Gorbatschow den amerikanischen Präsidenten Ronald Reagan von diesem Projekt abzubringen. Als das nicht gelang, brach er den Gipfel ab. Die entschlossene Haltung brachte den Durchbruch, der die heutige Situation prägt: Der Krieg auf der Erde ist grausam geblieben, aber die unmittelbare Verknüpfung von Hochtechnologie und Krieg hat den Weg in den Kosmos nicht antreten dürfen.

Gorbatschow berichtet im persönlichen Gespräch über die Tage in Reykjavik. Ihnen ging die erste Begegnung Gorbatschows mit Reagan voran. Wie vorbereitet war Reagan auf die Vier-Augen-Gespräche? Was weiß man über die Technik höchster Begegnungen? Wie funktionierte ein Gipfel zwischen Napoleon und Zar Alexander I.? Gibt es Staatsgeheimnisse, über die Gorbatschow und Reagan noch nie zu jemand anderem gesprochen haben? Das Gespräch mit Gorbatschow führte Alexander Kluge.