10 vor 11 vom 17.07.2000

Deutsch sein ist kein Beruf

Einzelheiten von Hans Magnus Enzensberger aus vier Jahrzehnten

Hans Magnus Enzensberger steht in diesem Jahr im Fokus der Medien. Seine Veranstaltungen auf den Salzburger Festspielen und mehrere Sendungen aus Anlaß seines 70. Geburtstags haben sein Werk in die öffentliche Aufmerksamkeit gerückt. Seit 1955 hat Hans Magnus Enzensberger in seinen Dichtungen in regelmäßigen Abständen auch auf sein Geburtsland Deutschland reagiert. Die Beziehung war immer kritisch. Oft ist Enzensberger in andere Länder (z.B. U.S.A., Norwegen) ausgewichen, um Atem zu holen: "Deutschsein ist kein Beruf". Sein Werk spiegelt die alte Bonner Republik Adenauers (SPIEGEL-Krise, Gruppe 47) genauso wie die Protestbewegung von 1968, die Raketenkrise von 1984, wie den heutigen Übergang zur Berliner Republik. Enzensberger ist der Weltläufigste unter den deutschen Dichtern. Eines seiner frühesten Essays heißt EINZELHEITEN. Eine Sendung über Hans Magnus Enzensberger. Auch aus Anlaß des September-Heftes der Schweizer Zeitschrift DU, Heft Nr. 699, das Enzensberger gewidmet ist.