10 vor 11 vom 14.12.1992

Der letzte Atemzug der Partei

Sechs Wochen nach dem Putsch in Moskau, der am 19.8.91 stattfand, wurde das Gebäude des Zentralkomitees der KPDSU militärisch besetzt und von den ZK-Mitarbeitern geräumt. Dies war das äußerliche Ende der Partei, die seit 1917 das Land regiert hatte. Hohe Funktionäre verließen, nur bewaffnet mit einer Aktentasche, das Traditionsgebäude und unterzogen sich einer Aktentaschenkontrolle. Über die letzte Phase der Parteiarbeit, ihr Verhalten während des Putsches und unmittelbar danach, berichtet Valentin Falin, Botschafter a.D., Autor, Historiker und einer der letzten ZK-Sekretäre. Zum entscheidenden, berichten außerdem die Parlamentsabgeordnete Galina Starovoitova und Michail S. Gorbatschow: Der letzte Atemzug der Partei.