10 vor 11 vom 07.12.1992

"Die Linke nach dem Sieg des Westens"

Peter Glotz berichtet aus dem Alltag eines Politikers
Der Name Sarajewo ist mit dem Ausbruch des 1. Weltkriegs verknüpft, und er hat jetzt wieder eine Signalwirkung, die die Unfähigkeit der europäischen, politischen Zivilisation zeigt, mit dem Balkan und dem Nationalitätenproblem umzugehen.

An die Zähigkeit der Konfliktherde des 20. Jahrhunderts knüpft Peter Glotz an. Er berichtet aus dem Alltag eines Politikers, der im Bundestag mit Sarajewo, Blauhelm-Einsätzen und großer Politik zu tun hat. Er berichtet aber auch als Autor, der drei Bücher zu einer Trilogie zusammengeführt hat: "Der Irrweg des Nationalstaats" wurde ergänzt durch seine Streitschrift: "Die deutsche Rechte" und wurde dann erweitert durch das Buch "Die Linke nach dem Sieg des Westens". Hier geht es um das "Projekt der Moderne" und dessen Niederlagen seit 1989. Es geht um den Begriff der Revolution und die Unterscheidung zwischen rechts und links, die an der permanenten Veränderung teilnimmt.