10 vor 11 vom 04.03.2012

Brisante Begegnungen

Kontakt zwischen Nomaden und der sesshaften Welt

Wenn in der Geschichte der Menschen Wandervölker und Ackerbauer aufeinandertrafen, gab es Konflikte. Es geht um grundlegende Differenzen im Umgang mit Grenzlinien, Abzäunungen des Landes und einem verschiedenen Begriff des Eigentums. Radikal wird dieses Verhältnis zweier Lebensweisen, wenn Reitervölker wie unter Dschingis Khan Weltteile erobern oder Siedler in den USA die Indianer dezimieren. Diese Differenzen täuschen darüber hinweg, dass die Evolution dieser verschiedenen Gesellschaftsformen nicht nacheinander, sondern miteinander verschränkt erfolgte. So leben in jedem von uns modernen Menschen ein Nomade und ein Sesshafter in Symbiose nebeneinander. Die Ethnologin Prof. Dr. Annegret Nippa berichtet aus Anlass einer von ihr kuratierten Ausstellung im Museum für Völkerkunde Hamburg, über BRISANTE BEGEGUNGEN BEIM KONTAKT ZWISCHEN NOMADEN UND DER SESSHAFTEN WELT. Spannend und informativ.