News & Stories vom 18.06.2006

Vom doppelten Boden der wirklichen Welt

Thomas Demands PHOTOTROPHY
Aus einer abgebildeten Sehenswürdigkeit, z.B. einer Postkarte, die ihn emotional fesselt, rekonstruiert der Künstler Thomas Demand mit Papier und Pappe in seinem Studio eine zweite Realität. Die Postkarte (oder ein Foto) wird erneut zum Raum. Diese "Skulptur" fotografiert Demand und macht sie in seinen Ausstellungen zu einem Objekt der Öffentlichkeit.

Das MUSEUM OF MODERN ART in New York und jetzt die SERPENTINE GALLERY in London (begründet von Prinzessin Diana) widmen Demands Werken große Ausstellungen. Themen von Demands Bildern sind z.B. das Attentat im Führerbunker 1944, die Erstürmung der Stasi-Zentrale, der Tunnel, in dem Prinzessin Diana starb, ein Trick aus frühen Filmen der Brüder Lumière, eine Tropfsteingrotte auf Mallorca und viele andere zunächst bekannt erscheinende Motive. Sie erfahren in der Bearbeitung durch Demand eine beeindruckende, vor allem auch unheimliche "Entrealisierung", die neues Vorstellungsvermögen in Gang setzt. Es zeigt sich, dass abgebildete Wirklichkeit in der zweiten, der "gesellschaftlichen Natur", immer einen doppelten Boden hat. "Wirklichkeit" ist nichts Einfaches, wenn sie aus dem vorangegangenen Tun so vieler Menschen gemacht ist.

Begegnung mit Thomas Demand und seinen Bildern.