10 vor 11 vom 19.06.1989

"Der Mann, der die Kamera auf der Schulter erfand --- "

Ein Gespräch mit dem Dokumentarfilmer Richard Leacock
Richard Leacock hat in den frühen 60er Jahren zusammen mit Don Pennebaker mehrere Filme geschaffen, mit denen er den Dokumentfilm revolutionierte. Das Kennzeichen der beiden Filmemacher aus New York war "The Living Camera". Bei dem Besuch Leacocks in München hat sich Meinhard Prill mit ihm unterhalten: über seine Filme vor allem über "The Chair" und Justizministerium telefoniert und plötzlich seine 2 jährige Tochter ans Telefon ruft, aufgenommen mit einem Filmteam an beiden Enden des Gesprächs, über Flaherty, über Eisenstein.

Leacock ist überzeugter Dokumentarist und gegen Spielfilm, selbst gegen den der Avantgarde. Leacock sagt zu Filmstudenten: "Wenn ihr TVCommercials machen und Lügen erzählen wollt, studiert Eisenstein----".