Dr. Philipp Staab: Die Konsumkrise des digitalen Fortschritts

Zeit kaufen, wenn das Leben begrenzt ist

Der Kapitalismus ist intelligent. Er findet immer wieder Auswege, oft dadurch, dass er auf frühere Epochen seiner Entwicklung zurückfällt. Eine Begabung fehlt ihm jedoch fast ganz: Übersicht & Selbststeuerung.


Video anzeigen
Der Kapitalismus ist intelligent. Er findet immer wieder Auswege, oft dadurch, dass er auf frühere Epochen seiner Entwicklung zurückfällt. Eine Begabung fehlt ihm jedoch fast ganz: Übersicht und Selbststeuerung. Der Ökonom Dr. Philipp Stab vom Institut für die Geschichte und Zukunft der Arbeit (IGZA) in Berlin hält die 4.0-Welt von Silicon Valley für einen nur vorübergehenden Ausweg und Fortschritt gegenüber der Dauerkrise. Die neuen Ökonomien und die Algorithmen der digitalen Welt zielen wenig auf die Verbesserung der Produktion. Ihr Ziel ist vielmehr die Mobilisierung der letzten Zeitquanten und Wunschlisten im Konsumbereich. Hier aber entsteht eine machtvolle Gegenwirkung: man müsste Afrika viel Industrie geben, wenn Afrika im großen Maßstab Industriegüter kaufen soll. Aller Austausch beruht letztlich auf Gegenseitigkeit und dabei lässt sich das kostbarste ökonomische Gut, die Lebenszeit, nicht absolut vermehren. Das setzt, so Philipp Staab, der Algorithmenwelt und dem Internet der Dinge Grenzen.

Teilen auf Facebook Teilen auf Twitter Teilen auf Google+

Verwandte Themen

Embed