Der Untergang der italienischen 8. Armee 1943

Verraten und verkauft!

Von dem Ehrgeiz besessen, bei der Verteilung der Beute mit dabei zu sein, sandten Italien und Mussolini eine ganze Armee in den Ostkrieg. Es kam jedoch zu einem legendären Rückzug durch Eis und Schnee.


Video anzeigen
Von dem Ehrgeiz besessen, bei der Verteilung der Beute am Ende des Kriegs mit dabei zu sein, sandten Italien und sein Staatschef Mussolini eine ganze Armee in den Ostkrieg. Nach anfänglichen Erfolgen im Jahr 1941 stand diese Truppe unter dem (vor allem gastronomisch erfahrenen) Generaloberst Gariboldi und dessen aus der Gruppe der Elitekämpfer des 1. Weltkriegs stammenden Generalleutnant Messe in aussichtsloser Position am Don. Sobald die deutsche 6. Armee in Stalingrad eingeschlossen war, durchbrachen die Panzerverbände der Roten Armee die italienischen Linien. Es kam zu einem legendären Rückzug durch Eis und Schnee. Von 240.000 Mann, die auszogen, wurden am Ende noch 114.500 Überlebende gezählt. Dies war der erste Riss im deutsch-italienischen Bündnis. Zusammen mit der Landung der Alliierten auf Sizilien beendete dieses Ereignis die Herrschaft des Duce. Privatdozent Dr. Thomas Schlemmer, Institut für Zeitgeschichte München, berichtet. Spannend und informativ.

Teilen auf Facebook Teilen auf Twitter Teilen auf Google+

Verwandte Themen

Embed