Gesine Kröger über einen US-Traum vom Dschungel

Tarzan, der ungezähmte Frauenretter

Die berühmte Tarzan-Phantasie, sagt Gesine Kröger, basiert auf einem "amerikanischen Traum vom Dschungel": Im Regenwald verschwindet die Zivilisation keineswegs, sondern entsteht im neuen Glanz.


Video anzeigen
Im Jahre 1912 publizierte der Amerikaner Edgar Rice Burroughs seinen berühmten Roman "Tarzan". Die Handlung ist bekannt: Ein Kind wird in den Dschungel verschlagen und von Affen aufgezogen. Bei einem Besuch in dem Haus, aus dem er entführt wurde, findet er ein Buch und ein Messer. Er lernt schreiben und das Messer zu gebrauchen. Später wird er zum Frauenretter und heiratet Jane. Die Historikerin Prof. Dr. Gesine Kröger, Universität Zürich, interessiert an der Frage nach dem Zusammenhang von "Schrift und Gewalt in Südafrika", kommentiert Burroughs Roman. Burroughs Roman beschäftigt sich mit der Frage, welche menschlichen Eigenschaften angeboren und welche aus der Umwelt erlernt werden. Burroughs kommt zu der verblüffenden Annahme: Angeboren ist die Kultur, nicht die Natur. Das heißt Menschen sind keine geborenen Wilden. Die berühmte Tarzan-Phantasie, sagt Gesine Kröger, basiert auf einem "amerikanischen Traum vom Dschungel": Im Regenwald verschwindet die Zivilisation keineswegs, sondern entsteht im neuen Glanz. Die Helden des Dschungels sind sämtlich Frauenretter: King Kong, Tarzan und der Wolfsmensch Mogli. Außerdem sind sie unzähmbar. In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftskolleg zu Berlin.

Teilen auf Facebook Teilen auf Twitter Teilen auf Google+

Verwandte Themen

Embed