Artillerist Wigand Wüster berichtet als Zeitzeuge

Bis zum Ende in Stalingrad

Er brachte seine schwere Kanonenbatterie bis ans Wolga-Ufer: Dr. Wigand Wüster, damals 22 Jahre alt. Er kämpfte bis zum letzten Tage 1943, dem Ende der 6. Armee. Danach ging er in langjährige Gefangenschaft.


Video anzeigen
Er brachte seine schwere Kanonenbatterie bis ans Wolga-Ufer: der heutige Jurist Dr. Wigand Wüster, damals 22-jähriger Batteriechef. Kurz bevor die 6. Armee in Stalingrad von den Russen eingeschlossen wurde, ging er in Urlaub. Er ließ sich dann zu seiner Truppe einfliegen. So kämpfte er bis zum letzten Tage im Jahr 1943, dem bitteren Ende der 6. Armee. Danach ging er in die langjährige Gefangenschaft in Russland. Seine Erlebnisse hat er in einem Buch niedergelegt. Mit selbstgemalten Bildern. Spannend und informativ.

Teilen auf Facebook Teilen auf Twitter Teilen auf Google+

Verwandte Themen

Embed