Der Malaria-Erreger und Armut als Krankheit

Parasit ohne Gnade

Für Prof. Dr. med. Heiner Schirmer ist Armut die größte kollektive Schande der Gegenwart. Daher ist Malaria gerade in den ärmsten Regionen am gefährlichsten.


Video anzeigen
Alexander der Große, Oliver Cromwell, Friedrich Schiller, der Prophet Mohammed und viele andere Berühmtheiten starben an Malaria. Wer körperlich wenig zuzusetzen hat, stirbt am leichtesten. Insofern ist Malaria besonders tödlich in Ländern der Armut, zumal sich die Menschen selbst die relativ günstigen Medikamente nicht leisten können. Armut ist daher für Schirmer die größte kollektive Schande der Gegenwart. Das zähe Überleben, die Verwandlungskunst dieses Parasiten, sein Kreislauf über mehrere Wirte, sind ein Beispiel für den Einfallsreichtum der Evolution. Prof. Dr. med. Heiner Schirmer von der Universität Heidelberg über den Parasiten ohne Stolz und ohne Gnade: den Malaria-Erreger. Schirmer wendet sich auch gegen Erkenntnisse der Genomforschung, die eine Heilung von Erbkrankheiten möglich machen soll. Denn viele so genannte Erbkrankheiten sind gleichzeitig ein Schutz gegen andere Krankheiten. 400 Millionen Menschen weltweit haben etwa einen bestimmten Enzym-Mangel. Würde man diesen schlagartig beheben, wäre die Malaria noch wesentlich gefährlicher.

Teilen auf Facebook Teilen auf Twitter Teilen auf Google+

Verwandte Themen

Beteiligte Personen

Embed