Jean Philip Rameaus generöse Erotik in Ost und West

Die Körper lügen nie

Wie im Gewittersturm die Tänzer, wie Frachtstücke und Trümmer, über die Bühne dahin wehen, ist eine Sensation! Regie und Choreographie: Sidi Larbi Cherkaoui, ein marokkanischstämmiger Belgier.


Video anzeigen
Wie im Gewittersturm die Tänzer, wie Frachtstücke und Trümmer, über die Bühne dahin wehen, ist eine Sensation! Es geht um Liebesverhältnisse von Europäern bei den Indianern (von Paris im 18. Jh. gesehen den „westlichen Indern“), um Liebesabenteuer auf einer Insel im Indischen Ozean, um einen generösen Türken und um Liebe bei den Azteken in Peru. Die Körper, nicht nur die Stimmen, gelangen zur vollen Entfaltung. Im Zeitalter der Bombardierung von Aleppo und des Regierungsantritts von Donald Trump ist hier eine Utopie der Liebe und der Großzügigkeit zu besichtigen. Krieg, Hass und Intrigen helfen überhaupt nichts gegen die Naturgewalt der positiven Gefühle. Regie und Choreographie: Sidi Larbi Cherkaoui, ein marokkanischstämmiger Belgier. Die sensationellen Bühnenbilder und Kostüme: Anna Viebrock, die den Titel „Bühnenbildnerin des Jahres 2016“ erhielt.

Teilen auf Facebook Teilen auf Twitter Teilen auf Google+
Embed