John Miltons PARADISE LOST und James Joyce

Der Teufel gründet eine Stadt

Die Urbanistin und Literaturwissenschaftlerin Dr. Alice Gavin beschreibt den starken poetischen Ausdruck der luziferischen Stadtgründung in Miltons Paradise Lost die Beziehung, die James Joyce zur Stadt hatte.


Video anzeigen
Im ersten Kapitel von Miltons PARADISE LOST stürzt Luzifer, aus dem Himmel verstoßen, wie ein Geschoss auf die Erde. Später gründet er, tief unter Jerusalem, eine gewaltige Stadt. Die Urbanistin und Literaturwissenschaftlerin Dr. Alice Gavin, University of Oxford, beschreibt den starken poetischen Ausdruck dieser negativen Utopie. Zugleich berichtet sie von der Beziehung, die James Joyce zur Stadt hatte. Sein ULYSSES handelt ja von der Stadt und der Sprachenwelt Dublins. In Triest, wo Joyce lange Zeit als Sprachlehrer tätig war, hielt er Vorträge über Daniel Defoes ROBINSON CRUSOE. Auch auf seiner einsamen Insel bleibt Crusoe konsequent Städter und bürgerlicher Unternehmer. Ein eindringlicher Beitrag zum PRINZIP STADT und der POETIK DER STADT. Spannend und informativ.

Teilen auf Facebook Teilen auf Twitter Teilen auf Google+

Verwandte Themen

Embed