Dunkle Materie am Werk

Astronom Jörg Dietrich benutzt die Materiebrücke zwischen zwei Galaxienhaufen als "Fernrohr".


Video anzeigen
Fast ein Drittel der Substanz im Kosmos nennen die Astrophysiker "Dunkle Materie". Sie ist schwer zu fassen, weil sie mit der Sternenmaterie, aus der wir selbst bestehen, nicht wechselwirkt. Sie übt aber mächtigen Einfluss auf die Galaxien und das gesamte Weltall aus, durch ihre messbare Gravitation. Sie bildet das unsichtbare "Rückgrat des Universums". Die Forschungsgruppe um den Astronomen Jörg Dietrich an der Universitäts-Sternwarte München beobachtet zwei riesenhafte Galaxienhaufen in einer Entfernung von 2 Milliarden Lichtjahren. Zwischen diesen Sternenmassen sehen sie eine Materiebrücke. Diese spiegelt die gravitative Arbeit der Dunklen Materie als wäre sie ein Fernrohr. Auf diese Weise haben diese Astronomen die Wirkung der Schwarzen Materie erstmals "gesehen". Spannend und informativ.

Teilen auf Facebook Teilen auf Twitter Teilen auf Google+

Verwandte Themen

Embed